Real time web analytics, Heat map tracking

 

Die Feld- und Wasserprüfung

 

Für die Feld- und Wasserprüfung hat Ihr Hund einen hoffentlich übungsreichen Sommer hinter sich. Denn zum Unterschied zur Anlagenprüfung wird Ihr Hund ohne gewissenhafte Vorbereitung diese Prüfung sicherlich nicht bestehen. Nur zur Verdeutlichung: Im Prüfungszeugnis der Feld- und Wasserprüfung finden Sie 27 verschiedene Bewertungen. Der Schwerpunkt bei dieser Prüfung liegt sicherlich in den Apportierfächern. Apportiert wird Haarwild (Hase) und Federwild (Ente oder Fasan).

 

Die einzelnen Themenschwerpunkte:

Quersuche und Vorstehen kennen Sie bereits von der Anlagenprüfung. Nun sollte das Vorstehen schon gut funktionieren. Das heißt, der Hund sollte dem Wild sicher Vorstehen. Falls das Wild ausläuft, muss der Hund diesem Nachziehen und nach Möglichkeit wiederum Vorstehen.

Bei der Schleppenarbeit werden einmal ein Hase (300 Schritte mit 2 rechtwinkeligen Haken) und einmal eine Ente oder Fasan (200 Schritte mit 1 rechtwinkeligen Haken) von einem Prüfer, auf einem abgeernteten Feld oder einer Wiese gezogen. Der Hund darf dabei natürlich nicht zusehen. Er muss anschließend die Schleppe ausarbeiten und das gefundene Stück Wild bringen. Die Ausgabe erfolgt sitzend auf Befehl des Hundeführers.

Bei der „freiverloren“ Suche wird einmal ein Hase und einmal eine Ente oder Fasan ca. 30 Meter in eine Bewuchsfläche (z.B. einen Krautacker) geworfen. Danach muss der Hund das Wild selbstständig suchen und bringen.

Bei der Wasserarbeit werden das freudige Stöbern im Schilf, sowie das Bringen einer Ente aus dem tiefen Wasser geprüft. Das schwierigste bei der Wasserprüfung ist das selbständige Ausarbeiten einer Entenspur. Dabei muss der Hund die Duftspur einer Ente am Wasser ausarbeiten und dabei die Ente aufstöbern.
Ach übrigens, beim Bringen aus tiefen Wasser wird auch wieder geschossen, dies sollte aber kein Problem darstellen, da Ihr Hund ja schussfest ist. Wie Sie sehen, ist die Feld- und Wasserprüfung ziemlich umfangreich. Aber es wird nichts abverlangt, was ein guter Jagdhund im normalen Jagdbetrieb nicht auch können muss.